africologneFESTIVAL

africologneFESTIVAL

„Whatever the city. We speak the universal language of desire.“ (Invisible Borders)

 

Wie schaffen wir eine gute Zukunft? Und wann beginnt sie? Und für wen? „Mind the past – achte auf das Vergangene“ – dies war ein Thema unseres Festivals, das wir lange diskutiert haben. Angeregt durch die Beschäftigung mit den Texten der großen Vordenker Achille Mbembe und Felwine Sarr und durch viele Arbeiten der Künstler*innen aus afrikanischen Ländern wird klar: Nach der Verschleppung von Millionen von Sklaven in die ‚Neue Welt‘, nach unbeschreiblichen humanitären Gräueln in den Kolonien, nach Shoah und Atombombe kann es keine Wiedergutmachung geben. „Es wird nie wieder alles gut“ schreibt Max Czollek in seinem Buch „Desintegriert euch!“. Und doch: Wir ringen tagtäglich um ein gutes und menschenwürdiges Leben für alle, um Solidarität, um Freundschaft, um Liebe und Verständigung – trotz alledem!

 

Als Prolog zu unserem Festival finden in Zusammenarbeit mit dem Thomas-Institut der Kölner Universität drei öffentliche Veranstaltungen mit Prof. Achille Mbembe statt, der in diesem Jahr die Albertus-Magnus-Professur innehat. Was für ein Auftakt! Prof. Mbembe, Autor des epochalen Textes Kritik der schwarzen Vernunft, eröffnet auch das DialogFORUM, das wir dieses Mal zusammen mit dem Internationalen Theaterinstitut – Zentrum Deutschland organisieren. Unter der Überschrift Macht.Wechsel.Kooperation. geht es um Fragen von gleichberechtigter Zusammenarbeit im Rahmen postkolonialer Strukturen. Ist dies überhaupt möglich? Und wenn ja, welche Voraussetzungen müssen wir dafür schaffen? Welche müssten dafür erfüllt sein? Mit Praktiker*innen und Theoretiker*innen sprechen wir über Erfahrungen und Analysen und wir sind sehr froh, dass wir das Kölner Schauspiel hierfür als Partner gewinnen konnten. Das DialogFORUM passt aber auch wunderbar in die zu beobachtende Erweiterung der Thematiken am Schauspiel.

 

Von Ende September bis Anfang November 2018 ist ein Künstler*innen Ensemble fünf Wochen unter der Leitung des Regisseurs Jan-Christoph Gockel durch Burkina Faso gereist und war mit viel Neugier, vielen Ideen, einem Konzept und einer Kamera den Veränderungen seit dem Bürgeraufstand 2014 und den demokratischen Wahlen 2016 auf der Spur. Die Revolution frisst ihre Kinder!, das Stück, das daraus ent-standen ist, hatte bei unserem Koproduktionspartner, dem Schauspielhaus Graz, im November 2018 eine umjubelte Premiere. Wir zeigen es nun im Schauspiel Köln. Erste Sequenzen aus dem Film, der dabei entstanden ist, können Sie, liebes Publikum, ebenfalls sehen und mit dem Ensemble und dem Regisseur Jan-Christoph Gockel anschließend in ein Gespräch über die Arbeit eintauchen.

 

Achille Mbembe fordert uns auf, uns wenigstens in der Phantasie eine Welt ohne Grenzen vorzustellen. Können wir das? -  Die nigerianische Künstlergruppe Invisible Borders kann es und überwindet reale und virtuelle Grenzen auf ihren Road-Trips – oder macht unsichtbare Grenzen überhaupt erst sichtbar und erlebbar. Nach einer Ausstellung im Pariser Centre Pompidou (Herbst 2017) stellt die Gruppe ihre neueste Arbeit in Köln aus: A volatile Negotiation between the Past and Present - Trans-Afrikanischer Road Trip 2018.

 

Was passiert eigentlich, wenn wir versuchen, Grenzen, Hemmnisse, Barrieren zwischen einem Selbst und ‚dem Gegenüber‘ abzubauen oder zu überwinden? Wie muss die Situation beschaffen sein, die dies er-möglicht? Im langfristig angelegten Projekt Instinkte – A Theory of Change erarbeitet Nicole Nagel Ant-worten und ermöglicht in einem „Dritten Raum“ angstfreie, stärkende menschliche Begegnungen.

 

Das africologneFESTIVAL will Grenzen überwinden helfen und Bewegungen gestalten – unter Wahrung kultureller Selbstständigkeit und Diversität. Wir wollen Gemeinsamkeiten und Differenzen ausloten. Dafür sind Reisen physischer, aber vor allem geistiger Natur notwendig. Denn Bewegung bedeutet ‚sich bewegen‘, bedeutet, den Dialog zu suchen, um sich besser zu verstehen und Empathie fähig zu werden.

 

Wir arbeiten seit nun fast 10 Jahren intensiv mit Künstler*innen und Ensembles aus verschiedenen afri-kanischen Ländern zusammen. Damit stärken wir offene gesellschaftliche Prozesse dort wie hier. Dass wir dies tun können, verdanken wir unseren Förderern, allen voran dem Land NRW, der Stadt Köln und dem Auswärtigen Amt sowie weiteren Stiftungen und großzügigen privaten Spender*innen. Wir haben zu-sammen mit unseren Partner*innen auch für die fünfte Ausgabe von africologne ein spannendes Programm für Sie entwickelt.

 

Es lohnt sich. Unsere Gäste haben viel zu erzählen.  

 

Gerhardt Haag mit dem gesamten Team von africologne

africologneFESTIVAL

VORVERKAUF
E-Mail: tickets@africologne.org
Telefon: 0178 70 40 979

Info zu Rabatten:

Ein Berechtigungsnachweis ist an der Abendkasse vorzulegen!

 

Events

Titel Datum Preis
africologneFESTIVAL: INSTINKTE

Instinkte – A Theory Of Change

Transkulturelles Rechercheprojekt

20.06.2019 um 17:00 Uhr

11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: INSTINKTE

Instinkte – A Theory Of Change

Transkulturelles Rechercheprojekt

20.06.2019 um 20:00 Uhr

11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: Spirit Child

Tanztheater von und mit Qudus Onikeku / Nigeria

21.06.2019 um 20:00 Uhr

15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: SIGNIFYING GHOSTS

Deutschland / Mali / Südafrika

3 Tanzstücke der Choreographinnen Rafaële Giovanola, Vera Sander, Nelisiwe Xaba

22.06.2019 um 20:00 Uhr

15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: Spirit Child

Tanztheater von und mit Qudus Onikeku / Nigeria

23.06.2019 um 19:00 Uhr

15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: REVERSE COLONIALISM!

Belgien / Kamerun / Australien / Nigeria

24.06.2019 um 21:00 Uhr

15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: REVERSE COLONIALISM!

Belgien / Kamerun / Australien / Nigeria

25.06.2019 um 18:30 Uhr

15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: PAROLE DUE | REDEPFLICHT

Burkina Faso

poetisch-musikalischer Theaterabend nach Texten von Aimé Césaire

25.06.2019 um 21:00 Uhr

15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: Les inamovibles

Szenische Lesung

von Sèdjro Giovanni Houansou

26.06.2019 um 18:30 Uhr

11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: PAROLE DUE | REDEPFLICHT

Burkina Faso

poetisch-musikalischer Theaterabend nach Texten von Aimé Césaire

26.06.2019 um 21:00 Uhr

15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: TRACES – DISCOURS AUX NATIONS AFRICAINES

Burkina Faso / Belgien

von Felwine Sarr

28.06.2019 um 20:00 Uhr

15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
africologneFESTIVAL: TRACES – DISCOURS AUX NATIONS AFRICAINES

Burkina Faso / Belgien

von Felwine Sarr

29.06.2019 um 20:00 Uhr

15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
15,40 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
Damit Google Analytics auf dieser Seite deaktiviert werden kann, muss JavaScript aktiviert sein.
Akzeptieren