Koproduktion der Universität Mozarteum Salzburg und des Theater im Bauturm: PREMIERE: Amazonas von Alfred Döblin

Freitag, 02.11.2018 um 20:00 Uhr - (Bauturm)

Theater im Bauturm | Aachener Str. 24 - 26 | 50674 Köln

Regie Tom Müller | Ausstattung Maria Moser | Regieassistenz Lea Rump
Mit Darja Mahotkin, Benjamin Kühni und Paulo de Queiroz | Premiere: 02.11.2018

Eigentlich sucht Alfred Döblin die Pariser Nationalbibliothek auf, um Kierkegaard-Studien zu betreiben, doch dann bleibt seine Aufmerksamkeit an einem alten Atlas hängen. Fasziniert von den ethnographischen Karten des Amazonasgebiets beginnt er eine monatelange Recherche, die zur Basis für eines der kühnsten Projekte in der Literatur des 20. Jahrhunderts wird: die Romantrilogie Amazonas, verfasst zwischen 1935 und 1937. Ein abseitigeres Thema dürfte in der deutschen Exilliteratur auf den ersten Blick kaum zu finden sein: Döblin erzählt die Geschichte des Urwalds und seiner indigenen Bevölkerung, beschreibt Tiere, Rituale und animistisches Denken und webt gleichzeitig die mythische Utopie eines matriarchalen Amazonenstaats in den Bericht ein. Schon bald jedoch schildert der Text den Einbruch Europas in Form der Eroberung des Amazonas-Gebiets durch die spanischen Entdecker der Conquista. Sein letzter Teil lenkt dann schließlich unter dem bezeichnenden Titel Der neue Urwald den Blick auf das Europa der 1930er Jahre, aus dem heraus die Verfolgten des Dritten Reichs nach Südamerika fliehen. Auf den knapp 1000 Seiten der Romantrilogie entfaltet sich ein erstaunliches Bild: Voll kritischem Bewusstsein für Widersprüchlichkeit und Brutalität der Kolonialisierung und mit differenziertem Blick für die Heterogenität indigener Kulturen erschafft Döblin ein einzigartiges weltgeschichtliches und ökologisches Panorama. In ihm klingt ein Thema an, das erst Jahrzehnte später in den Fokus der Literatur gerät und auch heute noch längst nicht zu Ende diskutiert ist: die Verantwortlichkeit Europas für Prozesse globalen Strukturwandels, die die Zerstörung der Natur und die Ausbeutung ganzer Bevölkerungsgruppen mutwillig in Kauf nehmen.


Tom Müller ist Regisseur und Musiker. Mit dem Kollektiv MIRANDA5 realisierte er u.a. die Arbeiten Hotel Savoy nach Joseph Roth, Sirens nach Homer und Urbi et Orbi, eine dokumentarische Arbeit zum Klimawandel.
Seine Musik ist aktuell in Amelie Niermeyers Inszenierung von Branden Jacobs-Jenkins‘ Gloria am Residenztheater München zu hören. Außerdem ist er als Solomusiker Trace Lobison und im Duo Drunken Angel tätig. Tom Müller studierte Musikwissenschaft und Amerikanistik in Berlin und Riverside, USA und von 2015 bis 2017 Regie an der Universität Mozarteum Salzburg. Amazonas ist seine Diplominszenierung und seine erste Arbeit am Theater im Bauturm.

>>>>>>>Wichtige Informationen vom Theater im Bauturm<<<<<<<

Sie können bei offticket.de online platzgenaue Eintrittskarten für unser Theater erwerben. Berechnet wird unser Abendkassenpreis zzgl. 10 % Gebühren, mit denen Off-Cologne e.V. den Betrieb und die Weiterentwicklung dieses Systems finanziert. Sie bekommen nach erfolgter Zahlung eine Bestätigungsmail. Es ist der Umwelt zuliebe nicht notwendig, diese Mail auszudrucken, wenn Sie sich ausweisen oder die Mail auf einem Smartphone vorzeigen können. Dann bekommen Sie an der Abendkasse die entsprechenden Eintrittskarten ausgehändigt.

Da es sich hier um eine Premiere handelt, mit anschließender Premierenfeier und Premierenbuffet inklusive, gewähren wir auf den Kartenpreis keine Rabatte. Nur unsere Theaterschwärmer (Junge Förderer) zahlen einen ermäßigten Preis. Gutscheine, Abos und andere Rabattprogramme gelten an diesem Abend nicht.
NEU: Es gibt bei offticket hausbezogene Gutscheine, die Sie online einlösen können, auch für Premieren.

Ihr Theater im Bauturm

Bitte wählen Sie einen Platz

Gesamt: 0.00
(inklusive 10% Vorverkaufsgebühr)

Damit Google Analytics auf dieser Seite deaktiviert werden kann, muss JavaScript aktiviert sein.
Akzeptieren