Orangerie Theater

Orangerie Theater

Das Orangerie-Theater ist ein Freies Theaterhaus in der Kölner Südstadt. Ursprünglich als Festungsbauwerk errichtet, dann lange als Städtische Gärtnerei genutzt, ist die Orangerie nun seit fast 20 Jahren ein Veranstaltungsort mit besonderem Flair, der die freie Kölner Theaterszene repräsentiert. Wir zeigen sowohl Theater- und Tanzproduktionen von Kölner Theatergruppen, als auch nationale und internationale Gastspiele. Auf der Schnittstelle zwischen Performance, Multimedia und Theater-/Tanzexperiment hat sich die Orangerie zu einer der innovativsten Spielstätten Kölns entwickelt.

_______________________

AKTUELL:

!Jeweils aktuelle Entwicklungen sehen Sie auf unserer Homepage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Orangerie Theater
Volksgartenstraße 25
50677 Köln

VORVERKAUF
E-Mail: info@orangerie-theater.de
Telefon: 0221 952 27 08

Events

Titel Datum Preis
tt-Theater: Nichts

Kahnert – Keinstar – Pietjou – Schmid – Tessitori – Wiesbrock

In Kooperation mit dem Orangerie Theater Köln und in Koproduktion von Theaterkunst Koeln e.V.

Der Schulverweigerer Pierre Anton sitzt in einem Pflaumenbaum und liefert Ansichten über die völlige Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Ihm stehen Agnes und ihre Mitschüler*innen gegenüber, die nicht wahrhaben wollen, dass nichts im Leben eine Bedeutung haben soll. Nicht die erste Liebe. Nicht das Lernen in der Schule. Nicht das Elternhaus, der Glaube an Gott oder das eigene Land

Orangerie Theater

Donnerstag, 21.10.2021 um 20:00 Uhr

11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
tt-Theater: Nichts

Kahnert – Keinstar – Pietjou – Schmid – Tessitori – Wiesbrock

In Kooperation mit dem Orangerie Theater Köln und in Koproduktion von Theaterkunst Koeln e.V.

Der Schulverweigerer Pierre Anton sitzt in einem Pflaumenbaum und liefert Ansichten über die völlige Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Ihm stehen Agnes und ihre Mitschüler*innen gegenüber, die nicht wahrhaben wollen, dass nichts im Leben eine Bedeutung haben soll. Nicht die erste Liebe. Nicht das Lernen in der Schule. Nicht das Elternhaus, der Glaube an Gott oder das eigene Land

Orangerie Theater

Freitag, 22.10.2021 um 20:00 Uhr

11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
tt-Theater: Nichts

Kahnert – Keinstar – Pietjou – Schmid – Tessitori – Wiesbrock

In Kooperation mit dem Orangerie Theater Köln und in Koproduktion von Theaterkunst Koeln e.V.

Der Schulverweigerer Pierre Anton sitzt in einem Pflaumenbaum und liefert Ansichten über die völlige Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Ihm stehen Agnes und ihre Mitschüler*innen gegenüber, die nicht wahrhaben wollen, dass nichts im Leben eine Bedeutung haben soll. Nicht die erste Liebe. Nicht das Lernen in der Schule. Nicht das Elternhaus, der Glaube an Gott oder das eigene Land

Orangerie Theater

Samstag, 23.10.2021 um 20:00 Uhr

11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
tt-Theater: Nichts

Kahnert – Keinstar – Pietjou – Schmid – Tessitori – Wiesbrock

In Kooperation mit dem Orangerie Theater Köln und in Koproduktion von Theaterkunst Koeln e.V.

Der Schulverweigerer Pierre Anton sitzt in einem Pflaumenbaum und liefert Ansichten über die völlige Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Ihm stehen Agnes und ihre Mitschüler*innen gegenüber, die nicht wahrhaben wollen, dass nichts im Leben eine Bedeutung haben soll. Nicht die erste Liebe. Nicht das Lernen in der Schule. Nicht das Elternhaus, der Glaube an Gott oder das eigene Land

Orangerie Theater

Sonntag, 24.10.2021 um 18:00 Uhr

11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
11,00 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
K. Szabó/F.A.C.E. Visual Performing Arts: PANDEMIXER

F.A.C.E: Visual Performing Arts in Kooperation mit dem Orangerie Theater

Theater Performance Sound-Art

Soziale Roboter können in der Pandemie dein bester und vielleicht dein einziger Freund sein.

1665. Die Pest stampft durch die Straßen von London – schaut sich Flucht, Lock-Down, Arbeitslosigkeit, Hungersnot, Chaos und Sterben genau an. In einem der abgesperrten Häuser verzweifelt die Witwe Claire an Einsamkeit. Ein liebender, tröstender Gefährte fehlt ihr sehr! Sie gründet die Firma Brain Future. Zeitsprung: Claire wird von sozialen KI-Robotern verwöhnt. Sie bietet dem Publikum an, noch während der Performance aus einem Online-Katalog einen KI-Roboter zu ersteigern. Mit künstlichen Emotionen erweicht der Roboter Lovot die Herzen der Menschen. Lovot macht den Alltag lebenswert und manchmal auch wundervoll.

Dies ist kein Versuch, darüber zu befinden, ob Computer fühlende Wesen sind oder nicht. Künstlich oder echt – who cares?

Orangerie Theater

Freitag, 05.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
K. Szabó/F.A.C.E. Visual Performing Arts: PANDEMIXER

F.A.C.E: Visual Performing Arts in Kooperation mit dem Orangerie Theater

Theater Performance Sound-Art

Soziale Roboter können in der Pandemie dein bester und vielleicht dein einziger Freund sein.

1665. Die Pest stampft durch die Straßen von London – schaut sich Flucht, Lock-Down, Arbeitslosigkeit, Hungersnot, Chaos und Sterben genau an. In einem der abgesperrten Häuser verzweifelt die Witwe Claire an Einsamkeit. Ein liebender, tröstender Gefährte fehlt ihr sehr! Sie gründet die Firma Brain Future. Zeitsprung: Claire wird von sozialen KI-Robotern verwöhnt. Sie bietet dem Publikum an, noch während der Performance aus einem Online-Katalog einen KI-Roboter zu ersteigern. Mit künstlichen Emotionen erweicht der Roboter Lovot die Herzen der Menschen. Lovot macht den Alltag lebenswert und manchmal auch wundervoll.

Dies ist kein Versuch, darüber zu befinden, ob Computer fühlende Wesen sind oder nicht. Künstlich oder echt – who cares?

Orangerie Theater

Samstag, 06.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
K. Szabó/F.A.C.E. Visual Performing Arts: PANDEMIXER

F.A.C.E: Visual Performing Arts in Kooperation mit dem Orangerie Theater

Theater Performance Sound-Art

Soziale Roboter können in der Pandemie dein bester und vielleicht dein einziger Freund sein.

1665. Die Pest stampft durch die Straßen von London – schaut sich Flucht, Lock-Down, Arbeitslosigkeit, Hungersnot, Chaos und Sterben genau an. In einem der abgesperrten Häuser verzweifelt die Witwe Claire an Einsamkeit. Ein liebender, tröstender Gefährte fehlt ihr sehr! Sie gründet die Firma Brain Future. Zeitsprung: Claire wird von sozialen KI-Robotern verwöhnt. Sie bietet dem Publikum an, noch während der Performance aus einem Online-Katalog einen KI-Roboter zu ersteigern. Mit künstlichen Emotionen erweicht der Roboter Lovot die Herzen der Menschen. Lovot macht den Alltag lebenswert und manchmal auch wundervoll.

Dies ist kein Versuch, darüber zu befinden, ob Computer fühlende Wesen sind oder nicht. Künstlich oder echt – who cares?

Orangerie Theater

Sonntag, 07.11.2021 um 18:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
K. Szabó/F.A.C.E. Visual Performing Arts: PANDEMIXER

F.A.C.E: Visual Performing Arts in Kooperation mit dem Orangerie Theater

Theater Performance Sound-Art

Soziale Roboter können in der Pandemie dein bester und vielleicht dein einziger Freund sein.

1665. Die Pest stampft durch die Straßen von London – schaut sich Flucht, Lock-Down, Arbeitslosigkeit, Hungersnot, Chaos und Sterben genau an. In einem der abgesperrten Häuser verzweifelt die Witwe Claire an Einsamkeit. Ein liebender, tröstender Gefährte fehlt ihr sehr! Sie gründet die Firma Brain Future. Zeitsprung: Claire wird von sozialen KI-Robotern verwöhnt. Sie bietet dem Publikum an, noch während der Performance aus einem Online-Katalog einen KI-Roboter zu ersteigern. Mit künstlichen Emotionen erweicht der Roboter Lovot die Herzen der Menschen. Lovot macht den Alltag lebenswert und manchmal auch wundervoll.

Dies ist kein Versuch, darüber zu befinden, ob Computer fühlende Wesen sind oder nicht. Künstlich oder echt – who cares?

Orangerie Theater

Mittwoch, 10.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
K. Szabó/F.A.C.E. Visual Performing Arts: PANDEMIXER

F.A.C.E: Visual Performing Arts in Kooperation mit dem Orangerie Theater

Theater Performance Sound-Art

Soziale Roboter können in der Pandemie dein bester und vielleicht dein einziger Freund sein.

1665. Die Pest stampft durch die Straßen von London – schaut sich Flucht, Lock-Down, Arbeitslosigkeit, Hungersnot, Chaos und Sterben genau an. In einem der abgesperrten Häuser verzweifelt die Witwe Claire an Einsamkeit. Ein liebender, tröstender Gefährte fehlt ihr sehr! Sie gründet die Firma Brain Future. Zeitsprung: Claire wird von sozialen KI-Robotern verwöhnt. Sie bietet dem Publikum an, noch während der Performance aus einem Online-Katalog einen KI-Roboter zu ersteigern. Mit künstlichen Emotionen erweicht der Roboter Lovot die Herzen der Menschen. Lovot macht den Alltag lebenswert und manchmal auch wundervoll.

Dies ist kein Versuch, darüber zu befinden, ob Computer fühlende Wesen sind oder nicht. Künstlich oder echt – who cares?

Orangerie Theater

Donnerstag, 11.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
K. Szabó/F.A.C.E. Visual Performing Arts: PANDEMIXER

F.A.C.E: Visual Performing Arts in Kooperation mit dem Orangerie Theater

Theater Performance Sound-Art

Soziale Roboter können in der Pandemie dein bester und vielleicht dein einziger Freund sein.

1665. Die Pest stampft durch die Straßen von London – schaut sich Flucht, Lock-Down, Arbeitslosigkeit, Hungersnot, Chaos und Sterben genau an. In einem der abgesperrten Häuser verzweifelt die Witwe Claire an Einsamkeit. Ein liebender, tröstender Gefährte fehlt ihr sehr! Sie gründet die Firma Brain Future. Zeitsprung: Claire wird von sozialen KI-Robotern verwöhnt. Sie bietet dem Publikum an, noch während der Performance aus einem Online-Katalog einen KI-Roboter zu ersteigern. Mit künstlichen Emotionen erweicht der Roboter Lovot die Herzen der Menschen. Lovot macht den Alltag lebenswert und manchmal auch wundervoll.

Dies ist kein Versuch, darüber zu befinden, ob Computer fühlende Wesen sind oder nicht. Künstlich oder echt – who cares?

Orangerie Theater

Freitag, 12.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
K. Szabó/F.A.C.E. Visual Performing Arts: PANDEMIXER

F.A.C.E: Visual Performing Arts in Kooperation mit dem Orangerie Theater

Theater Performance Sound-Art

Soziale Roboter können in der Pandemie dein bester und vielleicht dein einziger Freund sein.

1665. Die Pest stampft durch die Straßen von London – schaut sich Flucht, Lock-Down, Arbeitslosigkeit, Hungersnot, Chaos und Sterben genau an. In einem der abgesperrten Häuser verzweifelt die Witwe Claire an Einsamkeit. Ein liebender, tröstender Gefährte fehlt ihr sehr! Sie gründet die Firma Brain Future. Zeitsprung: Claire wird von sozialen KI-Robotern verwöhnt. Sie bietet dem Publikum an, noch während der Performance aus einem Online-Katalog einen KI-Roboter zu ersteigern. Mit künstlichen Emotionen erweicht der Roboter Lovot die Herzen der Menschen. Lovot macht den Alltag lebenswert und manchmal auch wundervoll.

Dies ist kein Versuch, darüber zu befinden, ob Computer fühlende Wesen sind oder nicht. Künstlich oder echt – who cares?

Orangerie Theater

Samstag, 13.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
K. Szabó/F.A.C.E. Visual Performing Arts: PANDEMIXER

F.A.C.E: Visual Performing Arts in Kooperation mit dem Orangerie Theater

Theater Performance Sound-Art

Soziale Roboter können in der Pandemie dein bester und vielleicht dein einziger Freund sein.

1665. Die Pest stampft durch die Straßen von London – schaut sich Flucht, Lock-Down, Arbeitslosigkeit, Hungersnot, Chaos und Sterben genau an. In einem der abgesperrten Häuser verzweifelt die Witwe Claire an Einsamkeit. Ein liebender, tröstender Gefährte fehlt ihr sehr! Sie gründet die Firma Brain Future. Zeitsprung: Claire wird von sozialen KI-Robotern verwöhnt. Sie bietet dem Publikum an, noch während der Performance aus einem Online-Katalog einen KI-Roboter zu ersteigern. Mit künstlichen Emotionen erweicht der Roboter Lovot die Herzen der Menschen. Lovot macht den Alltag lebenswert und manchmal auch wundervoll.

Dies ist kein Versuch, darüber zu befinden, ob Computer fühlende Wesen sind oder nicht. Künstlich oder echt – who cares?

Orangerie Theater

Sonntag, 14.11.2021 um 18:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
Wehr51: VIRTUAL BRAIN

VIRTUAL BRAIN – Die Überwindung des Todes – ein installativer Abgesang.

Wir stehen am Scheideweg zu einer neuen Evolutionsstufe, die verspricht, den Traum von der Überwindung des Todes und den von der Unsterblichkeit endlich wahr zu machen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Technologien, wie intelligente Prothesen und Brain-Computer-Interfaces, bereiten dafür den Weg. Wie wird er aber aussehen? Als posthumaner Zustand einer virtuellen Welt in konservierten Hirnen oder einer Mensch-Maschinen-Symbiose, wie es James Lovelock in „Novozän“ beschreibt?

Selbstoptimierung ist zum Life-Style geworden. Intelligente Prothesen und Hirn-Computer-Schnittstellen versprechen neue Formen menschlichen Lebens, u.a. vertreten durch den Transhumanismus. Was aber verspricht sich der Mensch von dieser Selbstoptimierung, wo liegt die Grenze zur Manipulation und was ist das Eigene am „Ich“? Wann ist der Mensch Mensch? Haben wir früher die Unsterblichkeit mit dem ewigen Leben gleichgesetzt, so scheint sie heute einem Ersatzteillager physischer und informationsverarbeitender Komponenten gleichzukommen. Nicht-Funktionierendes wird ersetzt, und es entsteht ein “?…?”

Orangerie Theater

Donnerstag, 18.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
Wehr51: VIRTUAL BRAIN

VIRTUAL BRAIN – Die Überwindung des Todes – ein installativer Abgesang.

Wir stehen am Scheideweg zu einer neuen Evolutionsstufe, die verspricht, den Traum von der Überwindung des Todes und den von der Unsterblichkeit endlich wahr zu machen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Technologien, wie intelligente Prothesen und Brain-Computer-Interfaces, bereiten dafür den Weg. Wie wird er aber aussehen? Als posthumaner Zustand einer virtuellen Welt in konservierten Hirnen oder einer Mensch-Maschinen-Symbiose, wie es James Lovelock in „Novozän“ beschreibt?

Selbstoptimierung ist zum Life-Style geworden. Intelligente Prothesen und Hirn-Computer-Schnittstellen versprechen neue Formen menschlichen Lebens, u.a. vertreten durch den Transhumanismus. Was aber verspricht sich der Mensch von dieser Selbstoptimierung, wo liegt die Grenze zur Manipulation und was ist das Eigene am „Ich“? Wann ist der Mensch Mensch? Haben wir früher die Unsterblichkeit mit dem ewigen Leben gleichgesetzt, so scheint sie heute einem Ersatzteillager physischer und informationsverarbeitender Komponenten gleichzukommen. Nicht-Funktionierendes wird ersetzt, und es entsteht ein “?…?”

Orangerie Theater

Freitag, 19.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
Wehr51: VIRTUAL BRAIN

VIRTUAL BRAIN – Die Überwindung des Todes – ein installativer Abgesang.

Wir stehen am Scheideweg zu einer neuen Evolutionsstufe, die verspricht, den Traum von der Überwindung des Todes und den von der Unsterblichkeit endlich wahr zu machen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Technologien, wie intelligente Prothesen und Brain-Computer-Interfaces, bereiten dafür den Weg. Wie wird er aber aussehen? Als posthumaner Zustand einer virtuellen Welt in konservierten Hirnen oder einer Mensch-Maschinen-Symbiose, wie es James Lovelock in „Novozän“ beschreibt?

Selbstoptimierung ist zum Life-Style geworden. Intelligente Prothesen und Hirn-Computer-Schnittstellen versprechen neue Formen menschlichen Lebens, u.a. vertreten durch den Transhumanismus. Was aber verspricht sich der Mensch von dieser Selbstoptimierung, wo liegt die Grenze zur Manipulation und was ist das Eigene am „Ich“? Wann ist der Mensch Mensch? Haben wir früher die Unsterblichkeit mit dem ewigen Leben gleichgesetzt, so scheint sie heute einem Ersatzteillager physischer und informationsverarbeitender Komponenten gleichzukommen. Nicht-Funktionierendes wird ersetzt, und es entsteht ein “?…?”

Orangerie Theater

Samstag, 20.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
Wehr51: VIRTUAL BRAIN

VIRTUAL BRAIN – Die Überwindung des Todes – ein installativer Abgesang.

Wir stehen am Scheideweg zu einer neuen Evolutionsstufe, die verspricht, den Traum von der Überwindung des Todes und den von der Unsterblichkeit endlich wahr zu machen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Technologien, wie intelligente Prothesen und Brain-Computer-Interfaces, bereiten dafür den Weg. Wie wird er aber aussehen? Als posthumaner Zustand einer virtuellen Welt in konservierten Hirnen oder einer Mensch-Maschinen-Symbiose, wie es James Lovelock in „Novozän“ beschreibt?

Selbstoptimierung ist zum Life-Style geworden. Intelligente Prothesen und Hirn-Computer-Schnittstellen versprechen neue Formen menschlichen Lebens, u.a. vertreten durch den Transhumanismus. Was aber verspricht sich der Mensch von dieser Selbstoptimierung, wo liegt die Grenze zur Manipulation und was ist das Eigene am „Ich“? Wann ist der Mensch Mensch? Haben wir früher die Unsterblichkeit mit dem ewigen Leben gleichgesetzt, so scheint sie heute einem Ersatzteillager physischer und informationsverarbeitender Komponenten gleichzukommen. Nicht-Funktionierendes wird ersetzt, und es entsteht ein “?…?”

Orangerie Theater

Sonntag, 21.11.2021 um 18:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
Killer & Killer: LATE NIGHT WHO

Koproduktion Killer & Killer, Orangerie Theater und Freies

Werkstatt Theater

Late at Night.. während es für Frauen sicherer scheint zu Hause zu bleiben, unterhalten charismatische Medienmänner die Gesellschaft. Souverän und erhaben sitzen sie hinter ihren Schreibtischen und machen sich über die Welt lustig. 

In Late Night Who wird das Comedyformat „Late Night Show“ zum Echo einer patriarchalen Gesellschaft. Es entsteht eine groteske Galerie männlicher Selbstdarstellung und verletzter Egos. Ein Manifest der humoristischen Emanzipation. 

Ein weiblicher Blick auf Humor und Machtstrukturen. 

Die Performerinnen bringen Facetten des Lachens mit Körper und Stimme virtuos zum Ausdruck.

Im Lachen offenbart sich dem Menschen seine eigene Unergründlichkeit. Lässt er sich darauf ein, zeigt er ein Verständnis des Unverstehbaren, seine Macht in der Ohnmacht. (Helmuth Plessner)

Orangerie Theater

Donnerstag, 25.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
Killer & Killer: LATE NIGHT WHO

Koproduktion Killer & Killer, Orangerie Theater und Freies

Werkstatt Theater

Late at Night.. während es für Frauen sicherer scheint zu Hause zu bleiben, unterhalten charismatische Medienmänner die Gesellschaft. Souverän und erhaben sitzen sie hinter ihren Schreibtischen und machen sich über die Welt lustig. 

In Late Night Who wird das Comedyformat „Late Night Show“ zum Echo einer patriarchalen Gesellschaft. Es entsteht eine groteske Galerie männlicher Selbstdarstellung und verletzter Egos. Ein Manifest der humoristischen Emanzipation. 

Ein weiblicher Blick auf Humor und Machtstrukturen. 

Die Performerinnen bringen Facetten des Lachens mit Körper und Stimme virtuos zum Ausdruck.

Im Lachen offenbart sich dem Menschen seine eigene Unergründlichkeit. Lässt er sich darauf ein, zeigt er ein Verständnis des Unverstehbaren, seine Macht in der Ohnmacht. (Helmuth Plessner)

Orangerie Theater

Freitag, 26.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
Killer & Killer: LATE NIGHT WHO

Koproduktion Killer & Killer, Orangerie Theater und Freies

Werkstatt Theater

Late at Night.. während es für Frauen sicherer scheint zu Hause zu bleiben, unterhalten charismatische Medienmänner die Gesellschaft. Souverän und erhaben sitzen sie hinter ihren Schreibtischen und machen sich über die Welt lustig. 

In Late Night Who wird das Comedyformat „Late Night Show“ zum Echo einer patriarchalen Gesellschaft. Es entsteht eine groteske Galerie männlicher Selbstdarstellung und verletzter Egos. Ein Manifest der humoristischen Emanzipation. 

Ein weiblicher Blick auf Humor und Machtstrukturen. 

Die Performerinnen bringen Facetten des Lachens mit Körper und Stimme virtuos zum Ausdruck.

Im Lachen offenbart sich dem Menschen seine eigene Unergründlichkeit. Lässt er sich darauf ein, zeigt er ein Verständnis des Unverstehbaren, seine Macht in der Ohnmacht. (Helmuth Plessner)

Orangerie Theater

Samstag, 27.11.2021 um 20:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
Killer & Killer: LATE NIGHT WHO

Koproduktion Killer & Killer, Orangerie Theater und Freies

Werkstatt Theater

Late at Night.. während es für Frauen sicherer scheint zu Hause zu bleiben, unterhalten charismatische Medienmänner die Gesellschaft. Souverän und erhaben sitzen sie hinter ihren Schreibtischen und machen sich über die Welt lustig. 

In Late Night Who wird das Comedyformat „Late Night Show“ zum Echo einer patriarchalen Gesellschaft. Es entsteht eine groteske Galerie männlicher Selbstdarstellung und verletzter Egos. Ein Manifest der humoristischen Emanzipation. 

Ein weiblicher Blick auf Humor und Machtstrukturen. 

Die Performerinnen bringen Facetten des Lachens mit Körper und Stimme virtuos zum Ausdruck.

Im Lachen offenbart sich dem Menschen seine eigene Unergründlichkeit. Lässt er sich darauf ein, zeigt er ein Verständnis des Unverstehbaren, seine Macht in der Ohnmacht. (Helmuth Plessner)

Orangerie Theater

Sonntag, 28.11.2021 um 18:00 Uhr

20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)
20,90 €
(inkl. 10% Vorverkaufsgebühr)